Allgemein Moments

Qualitytime

von Verena

Tags:  

Montag Abend. Kinder im Bett. Mann außer Haus. Computer. Pfefferminztee und eine Prise von Sommer aber wirklich nur eine Prise.

Für all jene, die glauben, überall präsent sein zu müssen um auch ja nichts und niemanden zu verpassen, ob virtuell oder sonst wo:

Wir für unseren Teil sind uns ziemlich sicher,  niemals mehr verpasst zu haben als in den zahlreichen Momenten in denen wir zwar physisch präsent aber mit dem i-phone in der Hand gedanklich meilenweit entfernt und abgelenkt und letztendlich nirgendwo waren – außer gefesselt. An die Strippe.

Wie seht ihr denn das? Habt ihr fixe On- oder Offline Zeiten? Was haltet ihr vom Digital Detox? Und was denken unsere Kinder von uns, wenn wir ständig das Smartphone am Ohr oder in der Hand haben?

Es sei einfach mal so dahingestellt. In den Raum geworfen. Um zu überlegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

    5 COMMENTS

  • Sophia Bauer 3. Juli 2017 Reply

    Ihr Lieben,

    Ich habe zwar noch keine Kinder (ich bin 20), aber ich finde es soo wichtig, auch mal das Handy wegzulegen, sich den Kindern zu widmen und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken, voll und ganz.

    Dem Gegenüber oder der Umwelt direkt zu widmen und die Zeit zu genießen! Ohne die „perfekte“ Welt und ohne den Druck der Gesellschaft, den Kopf frei bekommen. Abschalten. Kraft tanken.

    Feste Zeiten gibt es nicht. Aber am Wochenende, wenn ich Zeit für Freunde und Familie habe, ohne Handy.

    Liebe Grüße
    Sophia

    • Verena u Patricia 3. Juli 2017 Reply

      Liebe Sophia!
      Ganz ganz herzlichen Dank für dein Kommentar!! Und OH JA! Wie recht du hast. Und ganz toll, dass ihr die Wochenenden zT handylos verbringt. Früher, als wir die Freunde noch am Festnetz anriefen, als wir Lieder vom Radio auf Kassetten aufnahmen und wir uns Briefe und Postkarten geschickt haben…das Gefühl wenn wir an diese Zeit zurückdenken möchten wir gerade einwecken. In ein Glas. Und es motiviert umzudenken. Vielleicht Schritte zu tun, die wieder in diese Richtung von damals gehen – liebste Grüße an dich, deine madlys

  • Angelika 3. Juli 2017 Reply

    gutes thema…sehr aktuelles thema…und hier, das handy öfter bewusst u als folge daraus immer öfter unbewusst nicht in der hand.
    und wenn…dann manchmal auch gemeinsam mit kind…kann oft ganz schön spannend u lustig sein.
    alles liebe! Angelika

    • Verena u Patricia 3. Juli 2017 Reply

      Liebe Angelika!
      Sehr spannend ja und lustig auch – und aber so wichtig herauszufinden was für einen selber und die eigenen Kinder ‚passt‘. Wieviel davon und was. Wann und warum. Ein super Denkanstoß von dir es gemeinsam bewusst mit dem Kind zu ‚betreiben‘ – das Videoschauen, das Videoschicken an Freunde, das Happy-birthday Singen und Aufnehmen um dann im Anschluss zu versenden, das lustige Selfie-Machen…jaja, ein bisschen gehört es dazu – nur, der Zauber der Zeit und das Leben im Jetzt ohne Smartphone – unbezahlbar und goldwert. Danke danke für dein liebes Kommentar! Deine madlys

  • chrissy_wds@web.de 3. Juli 2017 Reply

    Ein Thema das mich irgendwie auch täglich beschäftigt. Ganz oft höre ich mich selbst zu meinen Kindern sagen, Moment kurz, ich muss kurz was zuende schreiben, oder grad was gucken…. Und wenn ich anschließend darüber nachdenke weiß ich eigentlich genau dass ich das so garnicht toll finde und so auch garnicht sein will. Wie nehmen meine Kinder mich wohl hauptsächlich wahr? immer, naja oft, meistens mit dem Handy in der Hand? Emails, während des Kochens das Rezept nachlesen, WhatsApp, online Banking, ebay, Instagram, Wetter, Notizen, Termine und und und. Es ist echt ne Menge was man heutzutage mit dem Teil alles macht. Praktisch ja, aber definitiv nicht das allerbeste Gefühl wenn es überhand nimmt. Würde es sehr gern mehr reduzieren aber mir fehlt tatsächlich noch eine geeignete „Betriebsanleitung“ um das auch durchzusetzen. LG und Danke nochmal für den Denkanstoß

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Freunde & Kooperationspartner